Optimales Blutungs­management

Schwere Blutungen können intra- oder postoperativ auftreten. Sie können lebensbedrohlich sein und erfordern sofortiges handeln. Eine schnelle Differential­diagnose ist die Basis einer zielgerichteten Therapie.

Vollblut-Diagnostik

Durch die ROTEM®-Analyse mit Vollblut des Patienten erhält man schnelle Informationen über erforderliche Produkte, wie zum Beispiel:

  • Antifibrinolytika
  • Fibrinogen
  • Plättchenkonzentrate
  • PCC
  • FFP (gefrorenes Frischplasma)
  • Kryopräzipitat

Das ROTEM®-System liefert mittels Vollblut-Diagnostik detaillierte Informationen darüber, welche Blutprodukte wirklich benötigt werden.

Effektives Blutungsmanagement

Das Retten von Patientenleben durch Bereitstellung einer geeigneten Behandlung mit Transfusionen von Blutprodukten, wie gefrorenem Frischplasma (FFP), Erythrozyten-Konzentrat (EK) oder Thrombozyten-Konzentrat (Plättchen) ist der wichtigste Maßstab für die Leistung von Blutbanken. Ein wichtiger Teil des effektiven Blutungsmanagements besteht jedoch auch darin, im Hinblick auf Transfusionsrisiken, Blutkonservierung und Kosteneinsparungen ein sinnvolles Gleichgewicht zu finden.

Optimierte Transfusionstherapie

Das ROTEM®-System bietet Unterstützung bei der Auswahl einer optimierten Transfusionstherapie in vielen Fällen der Gerinnungsstörung, insbesondere bei Blutungen und diffusen postoperativen Blutungen. Zudem stellt es ein effizientes Hilfsmittel zur Therapieüberwachung und -anpassung dar. Bei Trauma-Patienten können Massivtransfusionen direkt bei der Aufnahme vorausberechnet und Transfusionsvolumen so deutlich verringert werden.